Hyaluronsäuretherapie

Hyaluronsäure ist ein körpereigenes Protein, das in allen Bindegewebestrukturen zu finden ist. Es ermöglicht dem Gewebe, Wasser zu speichern und erhält dessen Elastizität. Im Alter verlieren wir zunehmend Hyaluronsäure. Das Gewebe wird spröde und brüchig. Diesem Prozess versucht man zu stoppen oder zu verlangsamen indem man dem Körper von außen Hyaluronsäure zuführt. Seit Einführung der ersten Hyaluronsäurepräparates zur Arthrosebehandlung (Hyalart®) in den 90er Jahren wird von uns die Hyaluronsäurebehandlung in Moers angeboten.

Neben der herkömmlichen Möglichkeit der Spritzenbehandlung bieten wir seit einigen Jahren die Möglichkeit, die Hyaluronsäure ohne Spritze in tiefe Gewebeschichten zu transportieren. Das in der Schweiz entwickelte Verfahren der „Transdermalen Mikroapplikation“ ermöglicht eine injektionsfreie und schmerzfreie Möglichkeit der Hyaluronsäurebehandlung von Gelenken und Sehnen.

Transdermale Mikroapplikation  © Meddrop

Transdermale Mikroapplikation © Meddrop

Die Hyaluronsäurebehandlung am Knie ist längst nicht mehr die einzige Behandlungsindikation. Mittlerweile steht eine Vielzahl von Präparaten für verschiedene Einsatzbereiche zur Verfügung.

Die folgende Liste enthält die häufig nachgefragten Indikationen:

  • Kniegelenkverschleiß
  • Hüftgelenkverschleiß
  • Schultergelenkverschleiß
  • Verschleiß im Daumensattelgelenk
  • Fingerpolyarthrose (Arthrose der Hand)
  • Verschleiß im Schultergelenk
  • Bandverletzungen am Sprunggelenk nach Umknicken
  • Achillessehnenreizung und Achillessehnenentzündung
  • Tennisellenbogen
  • Schultersehnenentzündungen und Schultersehnenverletzungen

Vorbereitung einer Knieinjektion © Praxisklinik Asberg

Vorbereitung einer Knieinjektion © Praxisklinik Asberg

 

Hyaluronsäurebehandlung bei Sehnenproblemen

Da auch Sehnen aus kollagenem Gewebe – also Bindegewebe – bestehen, sind sie anfällig für diesen Prozess. Seit Jahren wird Hyaluronsäure zur Behandlung der Arthrose eingesetzt. Die positiven Erfahrungen haben dazu geführt, die Behandlung auch bei Störungen des Sehnengewebes einzusetzen.

Klassische Anwendungsgebiete, bei denen wir gute Behandlungserfahrungen haben, sind der Tennisellenbogen, die Achillessehnenreizung, dem Patellaspitzensyndrom und die Reizung der Schultersehne.

Hyaluronsäurebehandlung bei Arthrose

Verliert der Knorpel im Alter Hyaluronsäure, dann verliert er seine Pufferfunktion. Seine Oberfläche bricht auf und es kommt zum Gelenkverschleiß. Seit Jahren wird Hyaluronsäure zur Behandlung der Arthrose eingesetzt. Die positiven Erfahrungen im Pferdesport haben dazu geführt, die Behandlung auch am Menschen durchzuführen. Verschiedene Präparate stehen zur Behandlung zur Verfügung:

Bisher wurden Hyaluronsäurepräparate mit einem einzigen Molekulargewicht in das Gelenk injiziert mit dem Ziel, Entzündungen und die Knorpelqualität positiv zu beeinflussen.

Eine neue Behandlungsoption bietet die Zweikammerspritze Renehavis®. Sie kombiniert zwei Hyaluronsäuren mit unterschiedlichem Molekulargewicht. Die Erfahrung zeigt, dass hierdurch eine bessere Schmerzhemmung und Langzeitzufriedenheit erreicht werden kann, als bei der Verabreichung einer Hyaluronsäure mit nur einem Molekulargewicht.

 

 

Hyaluronsäurebehandlung Kosten

Die Kosten der Hyaluronsäuretherapie sind nicht im Rahmen der Basisleistungen der gesetzlichen Krankenkassen abgedeckt. Auch die Kostenübernahme durch privaten Kostenträger und die Beihilfe ist nicht automatisch sicher gestellt. Bisher haben wir unseren Privatpatienten in der Regel eine Kostenerstattung ermöglichen können. Da der Therapieaufwand und die Sachkosten sehr stark vom Krankheitsbild abhängen, ist eine pauschale Aussage nicht seriös möglich. Sollten Sie diesbezüglich konkretere Auskünfte wünschen, so wenden Sie sich bitte unverbindlich an meine Praxismitarbeiterinnen.

Literatur:
Sidler, N. Fouché, I. Meth, F. von Hahn, B. von Rechenberg and P.W. Kronen Transcutaneous Treatment with Vetdrop Sustains the Adjacent Cartilage in a Microfracturing Joint Defect Model in Sheep, M. Sidler, N. Fouché, I. Meth, F. von Hahn, B. von Rechenberg and P.W. Kronen, The Open Orthopaedics Journal, 2013, 7, 57-66
R. Roth, Langzeitwirkung vier nicht operativer Behandlungsverfahren der Gonarthrosetherapie hinsichtlich VAS-Score, Deutscher Ärzteverlag, OUP, 2015; 4 (9)
Jakobs, Christian, Einfluss von Hyaluronsäure bei der Regeneration von schweren Sprunggelenksdistorsionen / vorgelegt von Christian Jakobs geb. Baranowsky , 2014, http://d-nb.info/1069208574